• Katrinkocht

Apfelschnecken


Fluffiger Hefeteig, gefüllt mit aromatischen Äpfeln sind eine wunderbare Kombination

Was gibt es Schöneres, als in der grauen und nasskalten Jahreszeit ein wohlig-duftendes Hefegebäck zu genießen? Nicht viel, würde ich sagen. Am besten naschen sich die mit Äpfeln gefüllten Hefeschnecken in den ersten 1-2 Stunden direkt nach dem Backen weg. Dann sind sie besonders weich, und der Genuss macht einfach nur glücklich.


Den Hefeteig kann man theoretisch schon am Vortag zubereiten und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Wer jedoch den spontanen Drang nach Hefegebäck verspürt, braucht -wie bei allen Hefegebäcken- ein wenig Geduld. Etwas beschleunigen lässt sich der Fermentationsprozess mit Wärme (nicht über 40°C!). Aber die Hefe braucht nun mal ihre Zeit, um aufzugehen und den Gärprozess vernünftig anzustoßen.


Ich persönlich liebe es, den Hefeteig, nachdem er schön aufgegangen ist, nochmals gut durchzukneten, denn er ist so wunderbar fluffig und samtig-weich. Ich empfinde ihn sogar als eine Art Handschmeichler.


Noch ein Wort zum Mehl: ich verwende bevorzugt Dinkelmehl, da es etwas würziger und ernährungsphysiologisch wertvoller ist. Ihr könnt natürlich auch ganz normales Weizenmehl nehmen.


Habt ihr Appetit bekommen? So wird's gemacht:


Zutaten für ca. 16 Stück: Für den Teig: 500 g Dinkelmehl 1 Würfel Hefe (42 g frisch) 75 g Zucker 250 ml lauwarme Milch 1 Ei 150 ml zerlassene Butter, abgekühlt 1 Prise Salz Für die Füllung: 100 g zerlassene Butter, abgekühlt 3 mittelgroße Äpfel (Elstar) 2-3 EL Rohrohrzucker 1 MSp. Zimt(blüte) Zum Bestreichen: 1 Ei und 3 EL Milch Mandelblättchen Zum Garnieren: 1-2 EL Puderzucker


Zubereitung:

Hefe in der lauwarmen Milch zusammen mit dem Zucker auflösen. 5 min gären lassen.

Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefemilch einarbeiten und erneut 15 min gehen lassen. Abgekühlte, flüssige Butter, Ei und Salz unterkneten und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen (oder aber über Nacht im Kühlschrank gehen lassen).


Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in feine Scheibchen schneiden.


Den Teig zu einem großen Rechteck (ca. 30x50cm) ausrollen und mit der flüssigen Butter bestreichen. (Man muss nicht alles aufbringen. Wenn etwas Butter übrig bleibt, kann diese direkt nach dem Backen vor dem Zuckern über die Schnecken geträufelt werden.)


Die Apfelstückchen gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dabei an der oberen langen Seite ca. 2-3 cm frei lassen. Mit dem Zucker bestreuen und nach Belieben mit Zimtblüte oder Zimt würzen. Das Rechteck von der unteren Seite her aufrollen und am Ende gut festdrücken. Die Rolle in 12-14 gleichdicke Scheiben schneiden und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. (Ich mag es übrigens, wenn sie nicht ganz einzeln sondern etwas zusammenbacken. Aber (Ich mag es übrigens, wenn sie nicht ganz einzeln liegen, sondern etwas zusammenbacken. Aber das ist Geschmacksache.) Nochmals zugedeckt ca. 30 min an einem warmen Ort gehen lassen.



Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Ei und Milch verquirlen und die Schnecken damit rundherum bestreichen. Auf der mittleren Schiene ca. 30 min goldgelb backen. Herausnehmen und ggf. die restliche flüssige Butter darüber träufeln und mit Puderzucker bestreuen. Ca. 20-30 min abkühlen lassen.


Und nun genießt den betörenden Duft frischen Hefegebäckes in euren vier Wänden und lasst euch die Schnecken schmecken.