• Katrin

Quark-Sahnetörtchen mit frischen Beeren


Bei der Wahl der Beeren folgt man am besten seinen Vorlieben.

Dies ist ein wunderbares, frühsommerliches und leichtes Dessert. Es entsteht ganz ohne Backen, aber ihr müsst etwas Zeit einplanen, da 2 Kühlzeiten (30 min und 4 Stunden) notwendig sind. Es kann sehr gut am Vortag vorbereitet werden. Lediglich die frischen Beeren werden kurz vor dem Servieren auf den Törtchen angerichtet. Und da ist der Phantasie keine grenze gesetzt. Wer in seinem Küchenequipment nicht über Dessertringe verfügt, bereitet das Dessert als ganze Torte zu, das geht natürlich genauso.

Und so wird's gemacht:

Zutaten:

Die Menge reicht für 4 Kleine (55 mm) und 4 größere (75 mm) Dessertringe. Oder aber man nimmt einen großen mit max. 20 cm Durchmesser


Boden:

100 g Vollkorn-Butterkekse

100 g flüssige Butter


Quark-Sahne-Mischung:

250 g Quark, Rahmstufe

100 g Frischkäse natur (oder Mascarpone)

250 g Schlagsahne

90 g Apfelsüße (alternativ Agavendicksaft oder Honig)

Abrieb von 1 Biozitrone

1 EL Zitronensaft

1 Prise Vanillepulver

50 ml Pfirsichsaft (oder Apfelsaft)

3-4 Blatt Gelatine


Topping:

2 EL gehobelte Mandeln

2 EL Rohrohrzucker Blaubeere, Himbeere, Erdbeeren, Brombeeren nach Wahl

Etwas Puderzucker zum Bestäuben

evtl.8 Minzblättchen

Zubereitung:

(1) Als erstes den Boden herstellen. Dazu die Butter bei kleiner Hitze in einem Töpfchen schmelzen. Sie muss nicht heiß, eben nur flüssig sein. Nebenbei die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz gründlich zerkleinern. Beides in einer Schüssel gründlich vermengen (ich mache dies mit Gummi-behandschuhten Händen). Die Dessertringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder passendes Brett, welches in den Kühlschrank passt, setzen und jeweils 1cm hoch die Keksbrösel als Boden darin verteilen. (Zum Festdrücken habe ich ein kleines Schnapsgläschen genommen. Das geht einfacher als mit den Händen.) Die Ringe für mindestens 30 min in den Kühlschrank geben (kann auch mehrere Stunden drinstehen, wenn man die Arbeit zeitlich bisschen entzerren möchte).


(2) Für die karamellisierten Mandeln den Zucker in einer Pfanne schmelzen. Sobald dieser flüssig ist, die Mandeln unterrühren und goldgelb karamellisieren. Auf ein Backpapier geben und abkühlen lassen. Anschließend zur gewünschten Größe brechen.


(3) Für die Quark-Sahne-Masse die Gelatine für 10 min in etwas Wasser einweichen. Frischkäse, Quark, Apfelsüße, Zitronensaft, Abrieb und Vanillezucker mit einem Schneebesen (oder Mixer) gründlich verrühren. Die Schlagsahne in einem separaten Gefäß steif schlagen und zunächst Beiseite stellen.

(4) Die Gelatine gut abtropfen lassen und in einem Töpfchen zusammen mit dem Pfirsichsaft erwärmen, bis sie sich komplett aufgelöst hat. Die lauwarme Pfirsich-Gelatine-Mischung nun in sehr dünnem Strahl, aber dennoch zügig, unter die Quark-Käsemischung rühren, wobei diese immer gerührt werden sollte, damit sich die Gelatine gut verteilt.


(5) Die steifgeschlagene Sahne unterheben und nochmals abschmecken. Wenn die Masse nicht süß genug sein sollte, noch etwas Apfelsüße einarbeiten.

(6) Die Förmchen mit den Böden aus dem Kühlschrank holen. Die Quark-Sahne-Masse gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und erneut für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen (gern auch über Nacht).


Anrichten:

Die Förmchen aus dem Kühlschrank holen und jeweils auf einen Teller setzen. Mittels eines Messers am inneren Rand der Förmchen entlangfahren und die Törtchen vorsichtig aus den Ringen lösen. Die gewaschenen Beeren dekorativ darauf anrichten. Mit Puderzucker bestäuben und -wer mag :-) - das klassischen Minzeblättchen einstecken.

Guten Appetit!

©2020 by ART2 Kunstraum

Köchin | Rezepte | Kochkurse | Pfalz | Blog

Katrin Kocht der Blog für Hobbyköche

  • Facebook Social Icon
  • Katrinkocht, Instagram, Food, Köchin
  • YouTube Social Icon